Hier sind einige Skills aufgelistet

Betroffene sollten sich einige Skills die ihnen helfen raus suchen und sie immer bei sich haben. D.h. diese Skills sollten in den Notfallkoffer (eine kleine Tasche, die die wichtigsten Skills beinhaltet) gepackt werden.

 

Starke Anspannung (>70) können reduziert werden, indem man sich starken, nicht verletzenden Reizen aussetzt.

Man kann sich also durch Körperempfindungen ablenken.

 

Auch wenn man die Skills im Schlaf kann, passiert es immer mal das man es nicht schafft die Skills erfolgreich anzuwenden. Sollte dies ein mal der Fall sein keine Vorwürfe machen/ sich machen lassen. Man darf nicht vergessen das wir in dieser Situation unter einem hohen Druck stehen.

Auch wenn es mal nicht geklappt hat, sollte man nicht aufgeben und es immer wieder probieren.

Hier finden Sie eine Übersicht von Skills:

 

Übungen zum spüren
  • kaltes Wasser über das Gesicht laufen lassen
  • den Kopf in ein Becken mit kaltem Wasser tauchen
  • einen Eiswürfel in die Hand oder in den Mund nehmen
  • eine kalte Dusche nehmen
  • einen Igelball über den Arm rollen
  • mit den bloßen Füßen über einen Holzstab rollen
  • die verschiedene Spannung von Gummibändern und Haargummis spüren, Muskeltraining mit dem Theraband
  • Eisgelkissen auf verschiedene Hautstellen legen
  • Wechseldusche (warmkalt) nehemen (es muss sichergestellt werden,das man sich nicht verbrennen kann)
  • mit nackten Füßen in einem Bach stehen
  • auf kleinen Murmeln balancieren
  • auf Kies, Tonkügelchen oder Katzenstreu gehen
  • barfuß draußen laufen
  • Massage erhalten (wenn es möglich ist) oder sich selbst mit einem Massagegerät massieren
  • Übungen an der Wand: Sich mit dem Rücken anlehnen und die Knie im 90°-Winkel aufstellen, einen Tennisball zwischen Rücken und Wand klemmen und ihn hoch- und runterrollen
  • Muskeln anspannen und loslassen
  • Krafttraining
  • Handtrainer für Gitarristen verwenden
  • sich von jemanden festhalten oder drücken lassen (wenn es möglich ist)
  • sich selbst umarmen
  • etwas schweres schleppen
  • in einem kalten See schwimmen
  • mit Bademassagehandschuhen sich selbst massieren
  • Sandsäckchen auf den Bauch legen
  • Schmerzpunkte fest drücken: Muskelansatz am Schlüsselbein, Bereich zwischen Daumen und Zeigefinger
Übungen zum schmecken
  • Chillischoten kauen
  • scharfe Sushi-Saucen in den Mund nehemen
  • in frischen Meerettich beißen
  • unaufgelöste Vitamin-Brausetabletten in den Mund nehmen und langsam auf der Zunge zergehen lassen
  • "saure Süßigkeiten" kauen oder auf der Zunge zergehen lassen
  • scharfe Pfefferminzbonbons oder Lutschpastillen lutschen
  • Kaugummis kauen
  • frischen Zitronensaft trinken
  • scharfe Zahnpasta in den Mund nehmen (nicht runterschlucken)
Übungen zum hören
  • laute, knallende oder pfeifende Geräusche direkt am Ohr produzieren
  • den Kopfhörer aufsetzen und aufmunternde, rhytmische Musik hören
Übungen zum sehen
  • nach oben blicken und die Augen rhythmisch nach links und rechts bewegen
  • den Zeiger eines Metronoms beobachten
  • ein einfaches Spiel spielen (z.B. Tetris)
  • jemanden darum bitten, Fingerbewegungen zu machen, denen man mit dem Blick folgt
Übungen zum riechen
  • eine Prise scharfen Schnupftabak schnupfen
  • Ammoniak zufächern
  • japanisches Heilöl oder "Olbas-Tropfen" riechen
  • Meerettich im Glas riechen
  • Sambal Olek riechen
  • Eukalyptus-Erfrischungstücher riechen
  • Tigerbalm riechen

 

 

 

 

 

Quelle: Bohus/Wolf: Interaktives Skills Training für Borderline-Patienten.© Schattauer Verlag 2009